Dez 30

Kyäni Nitro FX und Xtreme

Kyäni Nitro FX 56 ml Flasche im Shop ansehen

Kyäni Nitro FX 8x15 ml

Kyäni Nitro FX 120 ml im Shop ansehen

Kyäni Nitro Xtreme 56 ml

Kyäni Nitro Xtreme 56 ml im Shop ansehen

Kyäni Nitro Xtreme 8x15

Kyäni Nitro Xtreme 8 x 15 ml im Shop ansehen

Hauptbestandteil der Kyäni Nitro Produkte ist ein Konzentrat der Noni-Frucht. Komponenten dieser Frucht reagieren mit Endothelzellen, welche die innerste Zellschicht in in Blut- und Lymphgefäßen bilden. Dort entsteht durch die sogenannte endotheliale Stickstoffmonoxid-Synthase (NOS), welches aus der Aminosäure L-Arginin das Stickstoffmonoxid katalysiert.

Kyäni Nitro im Shop gesehen:

Stickstoffmonoxid, das von NOS produziert wurde, hat in den Blutgefäßen zahlreiche positive Wirkungen und gilt als gefäßschützender Faktor. Die wichtigsten Wirkungen von Stickstoffmonoxis sind:

  • Erschlaffewnde Wirkung in Blutgefäßen, wodurch der Blutdruck geregelt wird
  • Verhindert die Anheftung von weißen Blutkörperchen an den Gefäßwenden, was als erster Schritt zu einer Arteriosklerose gewertet wird
  • Es hemmt die Oxidation von LDL (Low Denisty Lipoprotein) – das wird durch Fresszellen abgebaut und begünstigt ebenfalls die Entwicklung vonArteriosklerose
  • Hemmung von Zusammenkleben von Blutplättchen und somit die Bildung von Blutgerinnsel
  • Unterdrückung abnormaler Zellteilung, das zur Verengung von Blutgefäßen beiträgt.

Ist der Vorgang von NOS jedoch von der katalytischen Reaktion mit L-Arginin entkoppelt, kann es zur Bildung von Superoxid (auch Hyperoxid genann) kommen, das sehr leicht mit Stickstoffmonoxid reagiert, was, vereinfacht ausgedrückt, den oxidativen Stress in den Blutgefäßen jedoch erhöhen kann und so die positiven Eigenschaften in das Gegenteil verkehrt. Wegen ihrer hohen Reaktivität können sie Zellstrukturen dauerhaft schädigen.

Im Jahre 1980 entdeckte der Biochemiker Robert Francis Furchgott, dass die gefäßerweiterten Eigenschaften von Acethylcholin nur dann zur Erschlaffung von Blutgefäßen führt, wenn die darin befindlichen Entothelzellschichten intakt sind und eine bestimmte Substanz freietzen können. 1987 wurde diese Substanz als Stickstoffmonoxid identifiziert.

Quelle: Wikipedia – Endotheliale Stickstoffmonoxid-Synthase

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.